2006/Imagescustomers/A9searchLogo45pweb.jpg

  

2006/Imagestviup/TVInYouSaiditUp.gif 

 

 

 

ˆ  

 

 

/Images03/LookRadiocartoonsUP108%20.gif

 

 

ˆ  

 

 

2006/Imagestviup/TVIMag36x100UpWeb.jpg  

 

  

 

 

 

 

  

 

 

  

 

 

 

 

top
ˆ

 

 

  

 

 

 

 

  

 

 

  

 

 

 

 

top
ˆ

 

 

  

 

 

 

 

  

 

 

  

 

 

 

 

ˆ

 

 

  

  

 

 

 

 

  

 

 

  

 

 

 

 

top
ˆ

 

 

  

 

 

 

 

/ 101 - / Webcast / Travel- smart90.com/tvimagazine/2005/3805/107

2006/Images/back.gif

101 Fun Travel
Bavaria
2006/ImagesPersonOfTheWeek/00personoftheweek60pw.jpg

Hofbrauhaus - Munich, Germany
Troy Cory Bavarian WiFi90 Webcast "Hofbrauhaus" / Troy Cory, Josie Cory 2006/kudoadstore/Imageskudoad/linkad10160x500.gifClick for PERSON OF THE WEEK Click for Movie LookRadio

Yes107 Info
Click DSL - Movie

(You MAY need the FREE QuickTime plug-in to view and hear s90tv)

The Hopfen Hallertau Guide • Hofbrauhaus GeisenfeldWolnzachMunichMunich/Rose BayreuthMettenheim-HartPfaffenhoffenPegnitzMarloffsteinBavariaFilmFestMovieWebCastIngolstadtMunich Harder I Try History GermanySmartTranslation: Click to Translate this page to: • French • German • Italian • Spanish •

2006/germany/Imagesgermany/beerbottlegoldenwas.gif

2006/Imagescustomers/TmobleOlineS90logo108p.jpg

1. Munich Timeline

2. 20th Century
3. 19th Century

4. Troy / Ambros Munich - 1971
MORE / RELATED NEWS
107 Troy Cory Show & the Munich Sound
107 Hurricane Postpones Ambros Seelos Tour
107 Welcome To The World of Ambros Seelos
BAVARIA, GERMANY -- The Hot Spots
Munich History - TimeLine - English // Deutsch

MORE / PHOTO IMAGES
The Bayreuth Wagner Annual July, Festival
• 1
07 Sylvester Levay, Michael Kunze-Elisabeth
107 Celebrity Scene - Sylvester Levay.
Hofbrauhaus / Troy & Josie Cory
WagnerFest Celebrity Photos
1. Feature Story / The History of Munich / Click For English
Mehr über München, Deutschland
Kompilation:
Josie Cory, Verleger/Redakteur TVI Magazine
Chronik der Stadt München

2006/Images03/Bavarianstatuegoldclear1x1%20.gif

TODAY'S PUZZLE?

2006/ImagesPersonOfTheWeek/00coverofpow108w.jpg

This Weeks Cover

PERSON OF THE WEEK SEARCH

2006/Imagescustomers/A9searchLogo45pweb.jpg

TVI Magazine
Back Issues

HOLLYWOOD
BEAT

Amazon

soulfind.com

LookRadio
RadioPlayMusic

••

 

Returnˆ To Top'

••

Die Geschichte der Stadt München beginnt spät. 1158 wird die Stadt erstmals erwähnt und leitet ihren Namen seitdem von einem Mönch ab. 100 Jahre später wird aus dem kleinen Marktort die Residenz eines von zwei, später sogar vier bayerischen Teilherzogtümern. Diese finden sich ab 1506 wieder in einer Hand vereinigt und München ist nun die Hauptstadt des gesamten Herzogtums Bayern.

 Die Stadtgeschichte im Mittelalter

1158 - München tritt als "Munichen" erstmals in das Licht der Geschichte. Der Ort ist Gegenstand eines Streits zwischen Bischof Otto von Freising und dem Herzog von Sachsen und Bayern, Heinrich dem Löwen, vor Kaiser und Reichstag in Augsburg. Der Ortsname wurde schon im Mittelalter auf "munich/münich", also "Mönch", zurückgeführt, weshalb das erste überlieferte Stadtsiegel (1239) bereits einen Mönchskopf mit Zipfelmütze zeigt, ab 1304 einen aufrecht stehenden Mönch mit Segenshand und Gebetbuch. So ist er in stilisierter Form heute noch als Stadtwappen und Stadtsiegel gebräuchlich. Durch missverständliche Darstellungen wurde der Mönch später als Kind gedeutet und so zum "Münchner Kindl".mehr zu den Münchner Stadtwappen...

1180 - Pfalzgraf Otto aus dem Hause Wittelsbach wird Herzog von Bayern. Es beginnt die bis 1918 andauernde Regierung dieses Geschlechtes als Herzöge, Kurfürsten und Könige von Bayern.

1255 - Zwei herzogliche Brüder - Heinrich und Ludwig - teilen das Herzogtum Bayern unter sich. Es entstehen ein Teilherzogtum Niederbayern mit Hauptort Landshut und unter Herzog Ludwig II. ein Teilherzogtum Oberbayern mit Hauptort München. München wird ab jetzt zum Amtssitz eines Landesherrn ausgebaut und ist nicht mehr wie bisher nur Bürgerstadt und Handelsplatz.

1280 - Bei Ausschreitungen gegen die Münchner Juden gibt es zahlreiche Tote. Spätere Schriftsteller geben weit voneinander abweichende Zahlen an.

1314 - Der Herzog von Bayern-München - wieder ein Ludwig und Sohn des bereits genannten - wird zum König und

1328 - zum römisch-deutschen Kaiser gewählt. München wird dadurch vorübergehend - bis zu seinem Tod 1347 - zur kaiserlichen Residenzstadt. Auf diese Zeit dürfte der Gebrauch der Farben schwarz und gelb (Gold) als Stadtfarben zurückgehen, die auch die Farben des Reiches waren.

1442 - etwa um diese Zeit - wie in diesem Jahrhundert auch andernorts - werden durch den Landesherrn (Herzog) auch aus München die Juden vertrieben.

1468 - Baubeginn für die Frauenkirche, die erst 1525 ihre charakteristischen runden Kuppeln erhält.

1470 - Baubeginn für das Tanzhaus, das heutige "Alte Rathaus", das den Weg vom Marktplatz (heute "Marienplatz") hinunter ins Tal abriegelte. Im Obergeschoss befindet sich der Festsaal, der nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wieder hergestellt wurde. Im Untergeschoss gab es Brotverkaufsstände und das Stadtgefängnis. Die beiden breiten Durchfahrten wurden erst 1877 und 1934 geschaffen, um dem Verkehr Raum zu geben.

1481 - der bisher auch noch mit mehreren Gebäuden, unter anderem einer Kapelle, bebaute Marktplatz wird von diesen befreit und wird erst jetzt zu dem rechteckigen freien Platz als der er sich heute darstellt. Seine endgültige Größe erhielt er erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch Zurückverlegung der Baulinie auf der Südseite. Seinen Namen "Marienplatz", der von der Mariensäule mitten auf dem Platz abgeleitet ist, erhielt er erst 1854. Vorher hieß er nur "Platz" oder "Markt" und zuletzt - nach dem dort stattfindenden Getreidemarkt oder der Getreideschranne - auch "Schrannenplatz".

1487 - Herzog Albrecht IV. erlässt eine neue Brauordnung für München, die erstmals das sogenannte Reinheitsgebot für Bier enthält, wonach Bier aus nichts anderem als aus Hopfen, Gerste - gemeint ist das daraus gewonnene Malz - und Wasser gesotten werden dürfe. Das Gebot wurde 1516 in das "Buch der gemeinen Landgebot, Landesordnung, Satzung und Gebräuch" übernommen und für das ganze Herzogtum Bayern verbindlich gemacht. Noch heute erneuern die Münchner Bierbrauer alle Jahre auf dem Brauertag den "Preu-Eid" mit dem Reinheitsgebot als Selbst-Verpflichtung, da es nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes von 1986 keine Gültigkeit mehr besitzt.

1505 - Nach dem Aussterben der Landshuter (niederbayerischen) Herzogslinie im Mannesstamm 1503 kam es zu einem Krieg ("Landshuter Erbfolgekrieg") um das weitere Schicksal dieses Teilherzogtums und schließlich 1505 durch Entscheidung des Kaisers Maximilian in Köln ("Kölner Spruch") zur Wiedervereinigung der bayerischen Teilherzogtümer. Sie entsprachen gemeinsam etwa den heutigen Regierungsbezirken Ober- und Niederbayern und einem Teil der Oberpfalz. Die Landesteilungen waren damit beendet. Es gab ab jetzt nur noch ein Herzogtum Bayern und München war seine Hauptstadt.

Die Stadtgeschichte in der Frühen Neuzeit

1522 - Herzog Wilhelm IV. erlässt das erste bayerische Religionsmandat. Es ist eine Zensur-Verordnung, die die Verbreitung und das Lesen von lutherischem Schrifttum unter Strafe stellt. Damit beginnt in Bayern offiziell die Gegenreformation gegen die Lehre Martin Luthers und anderer Reformer des alten Glaubens.

1558 - Gründung der Hofbibliothek (heute Bayerische Staatsbibliothek in der Ludwigstraße). Um diese Zeit beginnt die Schaffung von einer Reihe von Zentralbehörden (Geistlicher Rat 1556/1570, Hofkammer 1572) in München, die heute noch als Staatsministerien, Regierungs- und Verwaltungsgebäude staatlicher Behörden oder Gerichten einen breiten Raum im Stadtbild, z.B. in der Ludwigstraße und am Hofgarten, einnehmen. München ist heute nicht nur Sitz der bayerischen Staatsregierung, sondern auch der Regierung des Regierungsbezirkes Oberbayern.

1559 - Erstmals seit dem 13. Jahrhundert wird mit den Jesuiten durch Herzog Albrecht V. wieder ein neuer Orden nach München gerufen. Sie haben unter anderem die Aufgabe durch die Unterweisung von Schülern und durch öffentliche Propagandaveranstaltungen wie monströse Theateraufführungen mit biblischen Themen im Freien aufklärend für den alten, den katholischen Glauben, zu wirken. Bereits ein Jahr später eröffnen sie das erste Münchner Gymnasium (Jesuiten- oder später Wilhelms-Gymnasium).

1560/70 - Beginn großer Neubauten für die "Neufeste" an der heutigen Residenzstraße, aus der in den folgenden Jahrhunderten die umfangreiche Anlage der Residenz (mit Hofgarten von 1613) als Wohnung und Regierungszentrale der Herzöge, Kurfürsten und Könige entsteht.

1583/90 - Bau von Jesuitenkirche St. Michael und Jesuitenkolleg an der Neuhauser Straße. Diese größte Kirche im Stil der Renaissance nördlich der Alpen mit dem nach St. Peter in Rom größten Tonnengewölbe der Welt leitete auch den neuen Stil des Barock in Süddeutschland ein und wurde beispielhaft für über 100 Nachfolgebauten.

1589 - Herzog Wilhelm V. gründet das Hofbräuhaus für das Brauen von braunem Bier (braunes Hofbräuhaus) an der heutigen Sparkassenstraße, im Anschluss an das sog. Zerwirkgewölbe. Bis dahin bezog der Herzogshof das Bier von bürgerlichen Bierbrauern in der Stadt oder ließ es von auswärts, unter anderem aus der berühmten Bierstadt Einbeck in Niedersachsen, einführen. Am Platzl, wo das weltberühmte Haus heute noch steht, wurde 1602 das weiße Hofbräuhaus - also für das Brauen von Weißbier - eingerichtet und beide Brauhäuser erst 1808 hier vereinigt. Der Brauereibetrieb wurde 1890 aus der Innenstadt hinausverlegt. Das Hofbräuhaus am Platzl, das seither nur noch Gaststätte ist, erhielt seine heutige Gestalt 1896.

1601 - Mit der Berufung der Kapuziner nach München wird eine beispiellose Welle von neuen Klostergründungen durch das Herzogs- und Kurfürstenhaus eingeleitet, die bis 1754 andauert. Alleine 15 neue Klöster, dazu Kirchen, Kapellen und Klostergebäude breiten sich in der Stadt aus. Viele von ihnen wurden bei der Klosteraufhebung (Säkularisation) nach 1803 vernichtet. Trotzdem vermitteln die noch erhaltenen Bauten aus dieser Zeit immer noch den Eindruck einer katholisch-geistlichen Stadt.

1618-1648 - Dreißigjähriger Krieg in ganz Deutschland, ein Religionskrieg der katholischen (Kaiserhaus Habsburg und bayerischer Herzog Maximilian) und der protestantischen Partei (Böhmen und sein König Friedrich V., die Dänen und Schweden). Die Auseinandersetzung brachte dem bayerischen Herzog 1623 die Kurfürstenwürde ein und damit das Recht, zusammen mit sechs (später sieben) weiteren Fürsten, den Kaiser wählen zu dürfen. Der Krieg führte zum Ausbau der Festungswerke (Mauer und Graben) um die Stadt, von denen heute nur noch spärliche Reste vorhanden sind, und zur Besetzung der Stadt 1632 durch die (protestantischen) Schweden unter ihrem König Gustav Adolf, dessen "Wirken" auch in anderen deutschen Städten schmerzlich bekannt wurde.

1638 - Im Verlauf des Krieges lässt Kurfürst Maximilian mitten auf dem Marktplatz die Mariensäule errichten und löst damit einerseits ein Gelübde von 1632 für die Erhaltung seiner beiden Hauptstädte Landshut und München vor des Feindes endlichem Ruin und Zerstörung ein, gestaltete damit aber auch ein Symbol des durch den Krieg wiedererstarkten Glaubens und veranschaulichte durch die 1641 zu Füßen der Statue angebrachten bronzenen Heldenputti die vier Plagen der Zeit: Hunger (Drache), Krieg (Löwe), Pest (Basilisk) und Ketzerei (Schlange).

1663 - Grundsteinlegung zur Kirche St. Kajetan des Ordens der Theatiner und dem anschließenden Klosterkomplex am Ende der heutigen Theatinerstraße. Sie verdankt ihr Entstehen einem Gelöbnis der Kurfürstin Henriette Adelaide (Adelheid) für die Geburt des lange erwarteten Erbprinzen Max Emanuel.

1664 - Baubeginn für das Schloss Nymphenburg, das in den folgenden etwa 100 Jahren zu einer imposanten Anlage mit weitläufigem Park ausgebaut wird.

1701 - Grundsteinlegung zum neuen Schloß Schleißheim als Sommerresidenz des Kurfürsten in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem schon ab 1616 erbauten alten Schloß.

1702 - Erstmals wird berichtet, dass die Schäffler (Fassmacher, Böttcher) einen Tanz aufführen, den sog. Schäfflertanz, der immer noch alle sieben Jahre während der Faschingszeit aufgeführt wird. Der Legende nach soll er seine Entstehung einer Pestepidemie verdanken. Tatsächlich dürfte es sich um einen alten Handwerksbrauch ähnlich dem Gautschen beim Freisprechen der Buchdrucker-Gesellen handeln.

1702/1715 - Infolge eines Erbfolgekrieges um Spanien, wo das Königshaus vor dem Aussterben im Mannesstamme stand, stellte sich der bayerische Kurfürst Max Emanuel gegen Österreich und das erbberechtigte Kaiserhaus Habsburg auf die Seite des französischen Königs als ebenfalls Erbberechtigtem. Dies führte zum Krieg mit Österreich. In dessen Verlauf 1704 Flucht des Kurfürsten nach Brüssel (Aufenthalt bis 1715) und Besetzung Bayerns und Münchens durch Österreich mit eigener Administration. 1705 Bauernaufstände in weiten Teilen Bayerns gegen die Österreicher und vor den Toren Münchens blutige Schlacht in den Weihnachtstagen (sog. Sendlinger Mordweihnacht).

1742 - Nach dem Tod von Kaiser Karl VI. in Wien entbrannte ein Kampf um die Kaiserkrone mit seiner Tochter Maria Theresia, da der Kaiser keinen männlichen Erben hinterlassen hatte. Deshalb kam es 1741 zum Krieg Bayerns mit Österreich und in dessen Verlauf nach der 1742 erfolgten Wahl des bayerischen Kurfürsten zum Kaiser Karl VII. Albrecht erneut zur Besetzung Münchens durch die Österreicher, die bis 1744 währte.

1753 - Gründung einer Porzellanmanufaktur, seit ihrer Verlegung 1761 nach Nymphenburg "Nymphenburger Porzellanmanufaktur" genannt.

1777 - Tod des Kurfürsten Max III. Joseph, ohne legitimen männlichen Erben. Dadurch erlischt das altbayerische Haus der Wittelsbacher und es erbt nach einem alten Hausvertrag die pfälzische Linie mit dem Kurfürsten Karl Theodor, der mit seinem gesamten Hofstaat von Mannheim nach München übersiedelt.

1789 - In den Isarauen vor der Stadt wird mit der Anlage des Englischen Gartens begonnen, eines der frühesten, größten und bedeutendsten englischen Landschaftsgärten in Deutschland und wegen seiner von Anfang an vorgesehenen Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit auch der erste sozusagen "demokratische" Garten des Kontinents. Er sollte volkserzieherisch der Bewegung und der Erholung von den Geschäften dienen, sowie dem geselligen Umgang und der Annäherung aller Stände.

1791 - Mit der Niederlegung der Bastei vor dem Neuhauser oder Karlstor beginnt die Schleifung der Stadtmauern, von denen heute nur noch kümmerliche Reste vorhanden sind sowie ein Teil der Stadttore (Isartor vollständig, Sendlinger Tor und Neuhauser oder Karlstor teilweise). Vor dem Karlstor wird das Rondell angelegt, der Platz erhielt 1797 den Namen Karlsplatz nach dem Kurfürsten Karl Theodor, wird heute aber allgemein "Stachus" genannt, nach einem Gasthofbesitzer "Eustachius Föderl" (Stachius = Stachus), der an der Ecke zur Bayerstraße ein Gasthaus "Stachus", "Stachus-Garten" oder "Stachus-Wirt" besaß. An seiner Stelle steht heute der "Kaufhof".

2. Die Stadtgeschichte im 19. Jahrhundert

1801 - Als erstem Protestanten verleiht die Stadt auf Anweisung des Kurfürsten, der selbst mit einer Protestantin verheiratet ist, dem Mannheimer Weinwirt Johann Balthasar Michel das Bürgerrecht.

1802 - Der Kurfürst erlässt eine geheime Instruktion zur Aufhebung für die bayerischen Klöster. In München sind davon zunächst sieben Klöster betroffen.

1806 - Im Zuge der Neuordnung Europas durch den französischen Kaiser Napoleon wird das Kurfürstentum Bayern um Franken und Schwaben vergrößert und der bayerische Kurfürst Max IV. Joseph zum König (Max I.) ausgerufen. Bayern hat damit die Größe des heutigen Staatsgebietes erreicht, ist jetzt Königreich und München Königliche Haupt- und Residenzstadt.

1810 - Die Hochzeit des Kronprinzen Ludwig, des späteren Königs Ludwigs I., mit Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12. Oktober und ein hierbei veranstaltetes Pferderennen auf einer Wiese vor der Stadt (später "Theresienwiese") werden Anlass für eine jährliche Wiederholung dieses Festes, 1819 erstmals unter städtischer Leitung, des in aller Welt bekannten "Oktoberfestes".

1817 - Bayern schließt mit dem heiligen Stuhl in Rom ein Konkordat. Unter anderem wird festgelegt, dass der seit 1803 verwaiste Bischofssitz von Freising nach München verlegt und das Bistum zum Erzbistum erhoben wird. Die Münchner Frauenkirche wird erzbischöfliche Kathedrale ("Dom"). Im Jahr darauf wird der erste Erzbischof von München und Freising vom König ernannt und vom Papst bestätigt.

1818 - Das Königreich Bayern erhält die erste konstitutionelle Verfassung, die sich ein großer deutscher Staat gegeben hat. Gleichzeitig erscheinen ein Edikt über die protestantische Gesamtgemeinde, ein Edikt über das Indigenat (Staatsbürgerschaftsrecht) - es bleibt bis 1871 in Kraft -, und ein Edikt über die Freiheit der Presse und des Buchhandels. Von letzterer waren allerdings alle politischen Zeitungen und periodischen Schriften politischen und statistischen Inhalts ausgenommen.

1825-1848 - Regierungszeit von König Ludwig I., einem der größten deutschen Kunstinitiatoren, den man auch als den Schöpfer des neuen München bezeichnet: Ihm verdanken die Ludwigstraße, der Odeonsplatz und der Königsplatz ihre Entstehung, ebenso die Residenzbauten am Hofgarten und am Max-Joseph-Platz, die Alte und die Neue Pinakothek, mehrere Kirchen, die Feldherrnhalle, das Siegestor und die Ruhmeshalle mit der Bavaria über der Theresienwiese. Aber auch der Bau der ersten deutschen Eisenbahnlinie von Nürnberg nach Fürth 1835 und der Bau des Ludwig-Donau-Main-Kanals 1838-1845 sind ihm zu verdanken. 1848 musste er wegen der Affäre mit einer angeblich spanischen Tänzerin abdanken. Wie schon in seinen Kronprinzenjahren vor 1825 setzte er seine Bautätigkeit und sein Mäzenatentum auch nach 1848 bis zu seinem Tod 1868 fort.

1826 - Die 1472 von Herzog Ludwig dem Reichen von Bayern-Landshut in Ingolstadt gegründete Universität, die 1800 unter Kurfürst Max IV. Joseph von dort nach Landshut verlegt worden war, zieht um nach München und trägt seitdem nach ihren beiden Gründern den Namen Ludwig-Maximilians-Universität. Im selben Jahr feierliche Einweihung der Synagoge an der Westenriederstraße.

1827 - Grundsteinlegung zur ersten evangelischen Kirche Münchens, der Matthäuskirche auf der Sonnenstraße, Vorgängerin der heutigen Matthäuskirche am Sendlinger-Tor-Platz.

1830 - Eröffnung der Glyptothek am Königsplatz, mit einer von König Ludwig I. erworbenen Sammlung antiker Skulpturen und Vasen sowie der 1811 in Ägina ausgegrabenen Figuren des Tempel-Giebels.

1835 - Gründung der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank, heute vereinigt mit der Bayerischen Vereinsbank zur HypoVereinsbank.

1836 - Eröffnung der Alten Pinakothek für altdeutsche Malerei mit 1300 Bildern, die verschiedene Zweige des Hauses Wittelsbach in ihren ehemaligen Residenzen Düsseldorf, Mannheim und Zweibrücken zusammengetragen hatten und die hier zusammengeführt wurden.

1839 - Erstmals fährt von München aus eine Eisenbahn. Sie kommt vorläufig auf der Strecke nach Augsburg bis Lochhausen, wenige Kilometer vor München.

1847 - Gründung der Maschinenfabrik Maffei, später mit der Firma Krauss zu Krauss-Maffei vereinigt.

1848 - Revolution mit Rücktritt von König Ludwig I. und Übernahme der Regierung durch seinen Sohn Maximilian II. Bayern erhält als erstes deutsches Land die Pressefreiheit und Geschworenengerichte. Die Sitzungen des Magistrats der Stadt München sind ab jetzt öffentlich.

1850 - Enthüllung der Bavaria über der Theresienwiese.

1853 - Eröffnung der Neuen Pinakothek für Malerei des 19. Jahrhunderts. Nach starken Kriegszerstörungen 1944 wurde das Gebäude 1975/81 durch einen Neubau ersetzt.

1854 - Erste allgemeine deutsche Industrieausstellung. Der Aufstieg Münchens zur Messestadt beginnt.

1857 - Die Erfindung der Weißwurst in diesem Jahr in einer Gaststätte am Marienplatz darf in das Reich der Fabel verwiesen werden.

1860 - Gründung des TSV (Turn- und Sport-Vereins) 1860. Erst 1902 erhält der Verein auch eine Fußballabteilung.

1867-1908 - Bau des Neues Rathauses am Marienplatz. Sein 85 Meter hoher Turm wurde 1899 bis 1905 errichtet und mit einem Glockenspiel ausgestattet, dem fünftgrößten Europas, mit 43 Glocken. Es stellt Szenen aus der Stadtgeschichte dar (oben: Turnier bei der Hochzeit Herzog Wilhelms V. mit Renata von Lothringen 1568; unten: Schäfflertanz).

1868 - Eröffnung der Technischen Hochschule, heute Technische Universität.

1882 - Erste Stromübertragung der Welt von Miesbach nach München durch Oskar von Miller anläßlich der 1. Internationalen Elektrizitätsausstellung.

1887 - Weihe der Hauptsynagoge an der Herzog-Max-Straße von Albert Schmidt im neuromanischen Stil erbaut. Mit 1000 Männer- und 800 Frauenbetstühlen war die Münchner Synagoge die drittgrößte ihrer Zeit in Deutschland.

1896 - Erster Fußballverein "Terra Pila" (= wörtlich Erdkugel oder Erdball = Ball, mit dem man auf dem Boden spielt) gegründet. Er wurde vorwiegend von Gymnasiasten und Studenten getragen, daher der gelehrte lateinische Name. 1900 wurde bereits der FC Bayern-München gegründet und 1902 legte sich der TSV 1860 eine Fußballmannschaft zu.

1899 - Die erste Fahrprüfung der Welt mit Ausgabe von Führerscheinen findet in München statt und die geprüften Automobile erhalten die ersten Zulassungsnummern der Welt.

3. Die Stadtgeschichte im 20. Jahrhundert

1906 - Grundsteinlegung zum Deutschen Museum für Meisterwerke von Naturwissenschaft und Technik, dem weltweit ersten, größten und bedeutendsten Museum dieser Art.

1908 - erstmals ertönt das Glockenspiel vom Rathausturm.

1911 - Eröffnung des Tierparks Hellabrunn, dem ersten nach geographischen Gesichtspunkten angeordneten Zoo ("Geo-Zoo") mit annähernd 5000 Tieren in fast 500 Arten.

1918 - Der sozialdemokratische Politiker und Schriftsteller Kurt Eisner ruft erfolgreich zum Sturz der Monarchie auf und schafft damit die Voraussetzung für die Proklamation Bayerns zur Republik, für die sich später der Name "Freistaat Bayern" durchsetzt.

1919 - Im Januar wird in einer Gaststätte im Tal die "Deutsche Arbeiterpartei" (DAP), die spätere "Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei" (NSDAP) gegründet. Im Februar wird der nunmehrige bayerische Ministerpräsident Kurt Eisner von einem Attentäter erschossen. Die folgenden politischen Konflikte führen zur Ausrufung der Räterepublik, die Anfang Mai blutig niedergeschlagen wird.

1920 - Die ersten Massenversammlungen der NSDAP finden statt. Unter Führung von Adolf Hitler setzt sich die Partei gegenüber anderen völkisch- antisemitischen Gruppierungen durch und gewinnt in der Folgezeit eine stetig wachsende Anhängerschaft.

1923 - Unterstützt von konservativen und rechtsextremen Kreisen erklären die Nationalsozialisten am 8. November die "nationale Erhebung" sowie den Sturz der bayerischen und der Reichsregierung. Der "Marsch zur Feldherrnhalle" am folgenden Tag wird jedoch von der Polizei gestoppt und der Putsch ("Hitler-Putsch") blutig niedergeschlagen.

1924 - Die Stadt erwirbt die Villa des Malers Franz von Lenbach (1836-1904) an der Luisenstraße und eröffnet dort 1929 die städtische Galerie, mit Schwerpunkt Münchner Malerei des 19./20. Jahrhunderts ("Der blaue Reiter").

1931 - In der Reichenbachstraße 27 wird eine Synagoge für die ostjüdischen Mitglieder der Israelitischen Kultusgemeinde eingeweiht. In diesem Jahr umfasst die jüdische Gemeinde in München etwa 10 000 Mitglieder. In der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 wird sie verwüstet, aber aus Rücksicht auf die benachbarten Wohnhäuser nicht völlig zerstört.

1933 - Nach der "Machtergreifung" der NSDAP im Reich erfolgt die Gleichschaltung des Münchner Stadtrats. Die sozialdemokratischen und kommunistischen Ratsmitglieder werden - soweit sie sich nicht in den Untergrund gerettet haben - in dem neugeschaffenen Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Dieses KZ wird zum Vorbild für das nationalsozialistische KZ-System und zum Synonym für den Terror- und Unterdrückungsapparat des NS-Staates. Zwischen 1933 und 1945 werden etwa 200 000 Häftlinge in Dachau registriert, mehr als 30 000 Menschen verlieren auf Grund gewalttätiger Schikanen, gezielter Ermordung und lebensbedrohlicher Unterbringung ihr Leben.

1937 - Das "Haus der Deutschen Kunst" (heute "Haus der Kunst") für Wechselausstellungen wird eröffnet. Es sollte München zum Zentrum einer ideologisierten Kunst der nationalsozialistischen Weltanschauung machen. Zugleich begann von München aus mit der Ausstellung "Entartete Kunst" in der Galeriestraße die systematische Entfernung der modernen Kunst aus deutschen Sammlungen.

-  Hitler beim Begrüßen der Ehrenformationen  vor dem Haus der Deutschen Kunst1938 - Im sogenannten "Führerbau" an der Arcisstraße unterzeichnen die Diktatoren von Deutschland und Italien und die Staatsmänner von Frankreich und England das "Münchner Abkommen" zur Abtrennung des Sudentenlandes von der Tschechoslowakei. Die europäischen Großmächte versuchen mit diesem Zugeständnis die Kriegspolitik Hitler-Deutschlands einzudämmen.

Im Saal des Alten Rathauses findet sich am 9. November nahezu die gesamte NS-Spitze zu einem Kameradschaftsabend ein. Eine antisemitische Hetzrede von Propagandaminister Joseph Goebbels ist für die anwesenden SA- und Parteiführer das Signal für eine allgemeine Jagd auf Juden und der Beginn eines reichsweiten Pogroms. Während der Pogromnacht am 9./10. November werden Menschen getötet, gefoltert und verletzt. Der Verwüstung und Plünderung fallen unzählige Einrichtungen, Synagogen und Geschäfte zum Opfer.

1940 - Erste Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges (1939/45) auf München. Es sollten bis Ende April 1945 ihrer 73 werden.

1941 - Im November wird die erste Deportation von Juden vollzogen. Etwa 1000 Männer, Frauen und Kinder werden nach Kaunas, Litauen deportiert und dort unmittelbar nach der Ankunft ermordet. Es folgen weitere 42 Transporte nach Piaski, Auschwitz und Theresienstadt.

1942/1943 - Mit Flugblatt-Aktionen rufen Studenten und Dozenten in der Ludwig-Maximilians-Universität zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus auf ("Weiße Rose"). Im Februar 1943 werden Hans und Sophie Scholl bei einer nächtlichen Aktion beobachtet, denunziert und verhaftet. Zusammen mit Christoph Probst werden sie vier Tage später zum Tode verurteilt und hingerichtet. Auch ihre Mitstreiter Willi Graf, Alexander Schmorell und Prof. Kurt Huber werden gefasst und hingerichtet.

1945 - Ende des Zweiten Weltkriegs mit dem Einmarsch der Amerikaner. Die historische Altstadt ist zu 90 % zerstört, die gesamte Stadt im Durchschnitt zu 50 %. Etwa 6000 Menschen fanden den Tod, etwa 15 000 wurden verletzt. Durch Tod, Evakuierung und Flucht aus der Stadt war die Bevölkerungszahl von 824 000 (1939) auf 479 000 gesunken.

1947 - Am 20. Mai feiert die israelitische Kultusgemeinde München die Wiedereröffnung der Synagoge an der Reichenbachstraße, die seither als Hauptsynagoge dient.

1949 - Der bayerische Landtag nimmt seinen Sitz im "Maximilianeum" über der Isar, das ab 1854 für die königliche Pagerie errichtet wurde, also einer Ausbildungsstätte für Edelknaben, sowie für die heute noch hier untergebrachte Stiftung "Maximilianeum" für kostenloses Wohnen und Studieren von bis zu 50 der besten Abiturientinnen und Abiturienten Bayerns.

1954 - Offizieller Start des bayerischen Fernsehens. München geht mit Edinburgh in Schottland eine erste Städtepartnerschaft ein. Es folgen in den nächsten Jahren weitere Partnerschaften mit Verona, Bordeaux, Sapporo, Cincinnati, Kiew und Harare.

1957 - Die Bevölkerung der Stadt überschreitet die Millionengrenze.

4. Bylines 1971 - Troy Cory / Ambros Seelos Orchester Schallplattenaufnahme im Trixi Studio. Music Bearbeitung: Sylvester Levay; Horst Michalke (See Photos of Band, • 107 Troy Cory Show & the Munich Sound )

1972 - Inbetriebnahme der U- und S-Bahn, Eröffnung der Fußgängerzone Neuhauser- und Kaufingerstraße. Die XX. Olympische Sommerspiele finden in München statt. Mit "Heiteren Spielen" soll gegen die NS- Selbstdarstellung der Olympischen Spiele von 1936 in Berlin und Garmisch-Partenkirchen ein Signal für Frieden und Völkerverständigung und neue Maßstäbe auch hinsichtlich Organisation und Ausstattung der Wettkampfstätten gesetzt werden. Dieser Gedanke der "Heiteren Spiele" wird durch einen Überfall arabischer Attentäter auf die israelische Olympiamannschaft unvermittelt zerstört. Dem Attentat fallen elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist zum Opfer. Fünf Palästinenser werden beim Schusswechsel mit der Polizei getötet.

1974 - Eröffnungsspiel und Finale der Fußballweltmeisterschaft in München.

1977 - Troy Cory Show "Christmas Around the World" (Merry Christmas) Troy Cory, Priscilla Cory; Manuela; Josie Cory; Regie: William Janovsky; Gabor Wagner. Produzent: VRA TelePlay Pictures.

1980 - Bei einem Attentat auf das Oktoberfest kommen 13 Menschen ums Leben, 218 werden verletzt. Der Attentäter, der selbst ums Leben kommt, wird im neonazistischen Umfeld gesucht.

1982 - Troy Cory Show "Oktoberfest" Troy Cory, Tina Kincaid; Lori Engel; Regie: Scott Whitenack; Josie Cory. Produzent: VRA TelePlay Pictures.

1985 - Das Kulturzentrum mit der Philharmonie und anderen Konzertsälen auf dem Gasteig wird eröffnet. Auch das Richard-Strauss-Konservatorium, die Volkshochschule und die Städtischen Bibliotheken haben dort ihren Sitz.

1992 - Inbetriebnahme des neuen Großflughafens im Erdinger Moos nördlich von München.

1995 - Troy Cory / Ambros Seelos Orchester Schallplattenaufnahme im Sesam Studio. Back-up Singers: The Brooke Sisters.

1996 - 1. Bürgerentscheid in München anläßlich der Untertunnelung am Petuelring.

1998 - Die Neue Messe München in Riem wird eröffnet.

1999 - Stadtratsbeschluss zur Realisierung eines Jüdischen Zentrums am Jakobsplatz.

2001/2002 - Troy Cory Show "Made in Bavaria" - NBS 100 Webcast. Troy Cory, Ambros Seelos; Josie Cory. Bavarian Players: Hans Steininger, Renate Schletz; Caroline Walther; Sebastian Walther; Susanne Zetl; Lorenz & Margit Huber; Rosmarie Lenk; Monica; Anita and Bernhard Kreitmayr, Lisbeth and Bernadette Kreitmayr, Marlene Huber, Lore Roeder. Produzent: Hans Steininger, VRA TelePlay Pictures.

2001 - Bürgerentscheid zum Bau des neuen, von FC Bayern und TSV 1860 gemeinsam finanziertem Fußballstadions in München-Fröttmaning (Baubeginn Herbst 2002).

2002 - Eröffnung der dritten Pinakothek, der "Pinakothek der Moderne".

2003 - XingTv Webcast.

2004 - XingTv Webcast.

2004 - XingTv Webcast.

///
________

Mehr Ueber Bayern
More Articles • Converging News 382005 / TeleCom Buy Outs, Spinoffs and Asset Seizure Boom

Respectfully Submitted
Josie Cory
Publisher/Editor TVI Magazine
 TVI Magazine, tviNews.net, YES90, Your Easy Searh, Associated Press, Reuters, BBC, LA Times, NY Times, VRA's D-Diaries, Industry Press Releases, They Said It and SmartSearch were used in compiling and ascertaining this Yes90 news report.
 ©1956-2006. Copyright. All rights reserved by: TVI Publications, VRA TelePlay Pictures, xingtv and Big Six Media Entertainments. Tel/Fax: 323 462.1099.

We Preserve The Moment

Return ˆ To Top

BUY AMAZON

Click

for tviNews PERSON OF THE WEEK

Search

for

Return ˆ To Top


We Preserve The Moment
Yes90 tviNews S90
102 • / Television International Magazine's Person Of The Week POW 382005 - / NEWS Convergence - 38th Week of 2005 / Feature Story • 102ChinaWebBloggerDeadline.htm Smart90, s90tv, lookradio, wifi90, tvimagazine, dv90, vratv, xingtv, Ddiaries, nbs100, Look Radio, Troy Cory-Stubblefield, Josie Cory, Television With No Borders

Legal Notices Copyright Information
How Do We Do Business?
Tel 323 462-1099
SEND E-MAIL
Return ˆ To Top

Explorer

45+110+565=720 /